Klaerschlammanlage 1170

 

Klärschlamm fällt in Kläranlagen in großeTrocknungskammer200n Mengen als Abfallprodukt an. Er enthält flüchtige organische Verbindungen (VOC) und eine extrem hohe Bakterien- und Virenkonzentration. Die Entsorgung des Klärschlamms unterliegt deshalb gesetzlichen Regelungen.

Klärschlamm hat einen Trockensubstanzgehalt (TS) von etwa 2 %, d.h. er besteht zu 98% aus Wasser. Bei der Trocknung wird ein TS Wert des Trockengutes von 80 % angestrebt, d.h. die Masse des Ausgangsproduktes wird auf rund 2 % der Ausgangsmasse reduziert. Das Endprodukt ist dann ein Granulat, das einfach gelagert werden kann, bis es mit dem Mineraldüngerstreuer entsprechend der Vorgaben der Düngemittelverordnung und der Vegetationsphase und auf das Feld gebracht werden kann oder mit der Heizkraft von Holz verbrannt werden.

Die SUNCLEAN Trocknungskammer trocknet den Klärschlamm mit Energie aus der Sonne, der Wärmerückgewinnung und dem exotherm ablaufenden Trocknungsprozess. Der Trocknungsprozess läuft schnell und unter kontrollierten Bedingungen ab. Die Umgebung wird keiner Staub– oder Geruchsbelästigung ausgesetzt.

Die Firma Airtechnique Franco Suisse, ein renommierter Anlagenbauer der Heizungs- und Lüftungstechnik entwickelte in Zusammenarbeit mit der Universität Mühlhausen die SUNCLEAN Trocknungskammer. Sie wurde genau auf die Anforderungen kleiner und mittlerer Kommunen abgestimmt.

Die Trocknungskammer ist klein und kompakt. Der Trocknungsprozess wird exakt geregelt und gesteuert. Die Energie wird dem Trockengut über die Bodenplatte von unten, über Strahlungsrohre von oben sowie über die Luft zugeführt. Ein Wärmetauscher gewinnt die Energie aus der Abwärme zurück. Hoch effiziente Luft-Kollektoren erwärmen die Zuluft. Bei Bedarf, in strahlungsarmer Zeit, wird die Solaranlage durch einen Stückholz- oder Pelletofen unterstützt.

Das schon weitgehend trockene Material wird schließlich durch UV Licht gegen Viren und Bakterien behandelt. Der Trocknungsprozess läuft so schnell ab, dass sich Gase in großem Ausmaß gar nicht erst bilden können. Ein Filter reinigt die Abluft von Verunreinigungen und flüchtigen organische Verbindungen (VOC). Übrig bleibt ein Granulat, welches in geschlossenen Behältern (Bigpacks) gelagert und weiter transportiert werden kann.